Rehkeule aus dem Billig-Smoker | Philips BBQ | Waidmannsheil

on

Fleisch vom Billig-Smoker….

WICHTIG!: Dieses Rezept ist in Kooperation mit einem Freund Entstanden und der Beitrag aus seiner Sicht geschrieben.

Ist das ratsam oder doch lieber auf Qualität setzen? Für mich selber bin ich zu dem Entschluss gekommen das es gut machbar ist aber man dem ganzen, alleine durch die Regulierung der Temperatur, mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Darum soll es aber gar nicht gehen, sondern um die Rehkeule!

Aus dem Wald auf den Teller

Am 17 Mai diesen Jahres konnte ich meinen ersten Bock erlegen. Nach 2 Wochen kam dann die Frage in mir auf: „Wie bereite ich ihn jetzt am besten zu?“ Die Antwort viel schnell auf die Keule vom Smoker.  Schnell waren die Zutaten besorgt und dann sollte es losgehen. Ich entschied mich bewusst für eine Wild-Gewürzmischung um ein bisschen des typischen Wild-Geschmacks beizubehalten.

Ein Tag vorher habe ich die Keule morgens aus der Kühltruhe geholt um sie auftauen zu lassen. Sobald sie aufgetaut war wurde sie in eine Schale mit Buttermilch eingelegt und bis zum nächsten Morgen in den Kühlschrank gestellt. Die Buttermilch wird dazu verwendet um den doch eigenen Wildgeschmack etwas zu hemmen.

Am nächsten Morgen wurde dann die Keule aus der Buttermilch genommen. Als nächstes wurde dann die Silberhaut von der Keule entfernt und entsorgt. Nachdem dann die gesamte Silberhaut entfernt war ging es ans Würzen. Hierzu diente die Wild-Gewürzmischung von Ostmann die in jeden Edeka erhältlich ist. Verwendet habe ich dabei 2x Grob und 2x Fein. Nun wird einfach das Fleisch damit eingerieben. Gereicht haben die Packungen für zwei Keulen. Damit das Fleisch nicht austrocknet wurden die Keulen noch von oben mit Bacon belegt. Hierbei haben ca 300 Gramm  Bacon für zwei Keulen gereicht.

Hier sieht man die Keulen wie sie aus der Buttermilch kamen.
Hier sieht man die Keulen wie sie aus der Buttermilch kamen.
Die Keule nachdem sie mit der Gewürz-Mischung eingerieben wurde.
Die Keule nachdem sie mit der Gewürz-Mischung eingerieben wurde.

Gib mal Feuer

Nachdem die Keulen dann fertig waren ging es nun an den Smoker. Er wurde mich Buchenholzkohle und Buchen-Scheite befeuert. Die Temperatur lag immer zwischen 120° C und 130° C. Nach dem der Smoker dann auf Betriebstemperatur war konnten die Keulen rauf. Da der Smoker nicht sehr Dickwandig ist musste man immer ein Auge auf die Temperatur haben.

Die Keulen nach ca 2 Stunden bei etwa 120°C Raumtemperatur.
Die Keulen nach ca 2 Stunden bei etwa 120°C Raumtemperatur.

Nach ca 4 1/2 bis 5 Stunden war es dann so weit und die Keulen konnten runter. Der Bacon wurde abgemacht und das Fleisch angeschnitten. Gegessen wird Wild meistens mit Preiselbeermarmelade was auch hier der Fall war.    Die Resonanz war super und viele der Gäste waren über den Geschmack erstaunt.

Die Keulen gerade vom Smoker jedoch noch mit Bacon.
Die Keulen gerade vom Smoker jedoch noch mit Bacon.

Durch die Kooperation ist eine neue Kategorie namens Waidmannsheil entstanden. Hier werde ich (Daniel, nicht Philip) ab und zu neue Beiträge zum Thema Wild veröffentlichen. Bei Wünschen und Anregungen schreibt mir einfach eine Email (daniel@philips-bbq.de) oder eine Nachricht auf Instagram (wo ich zwischendurch auch Updates zu neuen Beiträgen und Jagdlichen-Updates poste). Ich werde mein möglichstes tun um eure Wünsche zu erfüllen.

Kommentar verfassen